Gesellschaft

Nachhaltig Handeln.
Über das Unternehmen hinaus.

„Nachhaltig handeln“ hört nach unserem Verständnis nicht beim Unternehmenstor auf, sondern hat auch eine gesellschaftliche Dimension. Jobs für jugendliche Schulabbrecher, die Hilfe zur internationalen Armutsbekämpfung und die Förderung regionaler Initiativen stellen unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft unter Beweis. Zugleich sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter und die Öffentlichkeit für diese Anliegen.


Arbeit schaffen.

In Kooperation mit „Integra“, eine gemeinnützige Beschäftigungsinitiative, haben wir bereits 2013 ein Projekt zur Beschäftigung von arbeitsmarktfernen Jugendlichen gestartet. Aktuell erhalten die Jugendlichen im Rahmen eines acht wöchigen Praktikums Einblicke in unser Unternehmen und lernen Arbeitsstrukturen kennen. Parallel dazu wird die sozialpädagogische Betreuung durch „Integra“ gewährleistet.


Armut bekämpfen.

Seit 2012 sind wir Firmenpartner von CARE mit der Aufgabe, jährlich ein konkretes Projekt zu unterstützen. Das erste Haberkorn-Projekt „Frederic“ in Mosambik ist bereits abgeschlossen. Neben der Errichtung von Brunnen und Sanitäreinrichtungen wurden sieben „Farmer Field Schools“ mit cirka 250 Mitgliedern gegründet. Drei Dörfer an und vier Inseln vor der Küste Mosambiks mit 25.000 Menschen sind durch das CARE-Projekt weniger anfällig für Naturkatastrophen. Unser zweites Projekt „Berchi“ (übersetzt „Sei stark“) soll benachteiligte Frauen in Äthiopien unterstützen. Es geht dabei um Gesundheitsthemen und Möglichkeiten für ein höheres Einkommen durch die Verteilung von Saatgut und Nutzvieh.


Regional Wirken.

Genauso wichtig wie das internationale Engagement ist uns die Verantwortung für die Region. Wir unterstützen und fördern Veranstaltungen zur Nachhaltigkeit, wie „Tage der Utopie“ und „Projekte der Hoffnung“. Haberkorn ist Gründungsmitglied des Vereins „moll des goht - Vorarlberger Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit“ und arbeitet bei Initiativen wie dem Energieeffizienz-Netzwerk und bei der Weiterentwicklung des Ökoprofitprogramms mit. Das breite regionale Engagement bestärkt initiative Vereine und Personen, schafft Identität in den Gemeinden und in der Region und sensibilisiert die Öffentlichkeit und die Politik.