Netzwerk Arbeitssicherheit Probleme und Lösungen

Rückblick: Digitales Netzwerktreffen Arbeitssicherheit 1. Juli 2021

· 2 Min Lesezeit

Am 1. Juli fand ein weiteres digitales Treffen des Netzwerk Arbeitssicherheit statt. Das Thema war „Entwicklungen zur Gesunderhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Sicherheitsschuhen“. Rund 60 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich in eineinhalb Stunden über die neuesten Entwicklungen zum Thema Sicherheitsschuh zu informieren und sich dabei mit anderen Verantwortlichen für Arbeitssicherheit aus der Industrie, dem Bau und von öffentlichen Stellen aus Österreich und Deutschland auszutauschen.

Im ersten der beiden Vorträge erklärte der Orthopädieschuhmachermeister Sebastian Probst von Steitz Care die neuesten Möglichkeiten, Füße per Druckbelastungsanalyse und 3D-Scanner zu vermessen. Der internationale Leuchtenhersteller Zumtobel hält damit seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und leistungsfähig. Zumtobel nimmt damit bei Sicherheitsschuhen eine Vorreiterrolle ein und bietet seinen Mitarbeitern individuelle, „customised“ Schuhe und orthopädische Einlagen aus dem 3D-Drucker an. Wolfgang Natter, Initiator bei Zumtobel, teilt mit den Teilnehmern des Netzwerktreffens seine positiven Erfahrungen mit diesem Service.

Den zweiten Input gab Dr. Georg Ahlbäumer, der sich seit 30 Jahren als Unfallchirurg und Orthopäde speziell mit dem Sprunggelenk befasst. In St. Moritz operiert und betreut er neben Wintersportlern auch Profisportler aus Basketball und Volleyball. Mit seiner langjährigen Erfahrung hat er sich mit der Entwicklung von Umknickschutz-Konzepten in Schuhen befasst. Das Ergebnis: Biomex – eine ausgeklügelte bewegliche Manschette, die fix an Sicherheitsschuhen verbaut ist. Dies bietet besondere Chancen für Industrie und Bau. Hier geht es um Unfallvermeidung, aber auch um Stärkung der Bänder, Muskeln und Gelenke. Viele namhafte Betriebe haben damit tolle Verbesserungen in der Prävention erzielt.

Das Netzwerk Arbeitssicherheit wurde ins Leben gerufen, um den Erfahrungsaustausch zwischen allen Arbeitsschutz-Entscheidern zu fördern. Das Networking passiert bei persönlichen und digitalen Treffen. Zusätzlich gibt es die Netzwerk-Plattform, bei der es seit Kurzem eine Community-Funktion gibt, dank der Fragen gestellt werden können, die von anderen Mitgliedern und hochkarätigen Experten beantwortet werden.


Über den Autor

Bernhard Bär
Haberkorn Experte
Bernhard Bär ist seit 15 Jahren Sortimentsmanager für Arbeitsschutz bei Haberkorn. Er gestaltet und vermarktet das Arbeitsschutz-Sortiment mit Blick auf die Kundenbedürfnisse.