Lebensraum

Klimaschutz bei Haberkorn

Klimaschutz bei Haberkorn

Unsere unternehmerischen Nachhaltigkeits-Maßnahmen schlagen sich mannigfaltig nieder: In zufrieden(er)en Mitarbeitern, niedrigerem Stromverbrauch, weniger Verpackungsmaterialverbrauch – und konkreten Zahlen, die wir schwarz auf weiß haben, weil wir sie regelmäßig berechnen: So konnten wir unseren österreichweiten CO2-Ausstoß seit dem Jahr 2008 um 29,4 % reduzieren.


Highlights Lebensraum

Dienstautos

Seit dem Jahr 2008 konnten wir den CO2-Ausstoß unseres gesamten Fuhrparks um 15,1 % beziehungsweise 637 Tonnen CO2 senken. Wie das mit der gleichen Anzahl an Autos funktioniert? Mit Spritfahrtrainings, der laufenden Anschaffung von Autos mit geringerem Verbrauch und CO2-Ausstoß, optimierter Planung von Touren und nicht zuletzt mit der Anschaffung von mehreren Elektro-Autos.

Strom selbst erzeugen

Die Produktion von Strom mit Photovoltaik-Anlagen ergänzt unsere Bemühungen bei der Energieeffizienz. Aktuell haben wir drei Photovoltaik-Anlagen im Einsatz – an den Standorten Wolfurt, Wien und Graz. Weitere Projekte sind in Ausarbeitung.

Mittelfristig ist es unser Ziel, 50 % unseres gesamten Stromverbrauchs eigenständig zu erzeugen. Die PV-Anlage in Wolfurt etwa, die im Sommer 2012 fertiggestellt wurde, und eine Modulfläche von rund 3.000 m2 aufweist, kann mit einem Jahreserzeugnis von 470.000 kWh aufwarten – das entspricht dem Stromverbrauch von mehr als 80 Einfamilienhäusern. Die CO2-Ersparnis betrug im Jahr 2016, dank der Anlage in Wolfurt, 65 Tonnen. Unseren Gesamt-Stromverbrauch konnten wir seit dem Jahr 2008 um 197 Tonnen CO2 beziehungsweise 53,1 % reduzieren – der beste Beweis dafür, dass unsere zahlreichen und teilweise kleinen Einzelmaßnahmen große Wirkung zeigen.