Riemen richtig installieren

Riemen richtig installieren - hier finden Sie hilfreiche Tipps

Montage, Wartung und Lagerung

Um bei Ihren Antrieben für hohe Betriebssicherheit und optimale Lebensdauer zu sorgen, ist es unerlässlich, dass Ihre Riemen richtig gelagert, montiert und gewartet werden.

Um hier Fehler zu vermeiden, sollten Sie die folgenden Hinweise unbedingt beachten.


Highlights Riemen richtig installieren

Die richtige Lagerung von Riemenantrieben
Lagerung von Riemenantrieben

Durch sachgemäße Lagerung bleiben Riemen in ihren Eigenschaften über mehrere Jahre unverändert und können ohne Probleme eingesetzt werden. Unsachgemäße Lagerung führt hingegen zu Veränderungen der physikalischen Eigenschaften und schädigt die Riemen.

Folgende Punkte müssen auf jeden Fall beachtet werden:

  • Der Lagerraum muss trocken (relative Luftfeuchtigkeit < 65 %) und staubfrei sein.
  • Riemen sollten nicht gemeinsam mit Chemikalien, Lösungsmitteln, Kraftstoffen, Schmierstoffen, Säuren usw. gelagert werden.
  • Die Lagertemperatur sollte zwischen +15 °C und +25 °C liegen. Dabei ist auch zu beachten, dass Heizkörper mindestens einen Meter von den Keilriemen entfernt sind.
  • Direkte Sonneneinstrahlung sowie starkes künstliches Licht sind zu vermeiden.
  • Ozonerzeugende Einrichtungen wie z. B. fluoreszierendes Licht oder elektrische Hochspannungsgeräte dürfen nicht in der Nähe der Riemen stehen.
  • Riemen müssen immer spannungsfrei und ohne sonstige Verformungen gelagert werden.
  • Werden die Riemen gestapelt gelagert, sollte die Stapelhöhe 300 mm nicht überschreiten.
Die richtige Montage von Riemenantrieben
Montage von Riemenantrieben

Bevor ein neuer Riemen montiert werden kann, muss der alte Riemen ausgebaut werden. Dieser muss immer auf außergewöhnliche Verschleißstellen geprüft werden, da diese ein Hinweis auf Problemstellen sein können.

Als nächster Schritt sollten die Scheiben mit einem in nichtflüchtigem Lösungsmittel getränkten Lappen gereinigt und auf Kerben und Verschleiß geprüft werden. Sind die Rillen stärker als 0,4 mm abgenutzt, sollten sie ersetzt werden. Die Überprüfung der Scheibenabnutzung kann ganz einfach mittels einer Scheibenrillenlehre geschehen.

Sind die Scheiben in Ordnung oder ersetzt, kann der neue Riemen eingesetzt werden. Der Achsabstand ist so zu verringern, dass die Riemen ohne Zwang in die Rillen gelegt werden können; eine gewaltsame Montage kann zu Beschädigungen führen. Bei Mehrfachriemenantrieben ist zu beachten, dass alte und neue Riemen nicht miteinander verwendet werden, da die Last hauptsächlich auf den neuen, noch nicht gelängten Riemen liegen würde und so zu einem vorzeitigen Ausfall führen könnte. Außerdem sollten die Riemen verschiedener Hersteller nicht gemischt werden.

Anschließend wird der Achsabstand des Antriebes eingestellt und der Riemen per Hand mit den Scheiben bewegt, bis dieser sich gesetzt hat und die richtige Vorspannung eingestellt wurde. Diese ist mit Riemenspannungsmessgeräten zu kontrollieren. Weitere Informationen zum Thema „Überprüfung der Riemenspannung“ finden Sie hier.

Nach ca. 0,5 bis 4 Stunden Laufzeit unter Volllast muss der Riemen erfahrungsgemäß nachgespannt werden. Eine echte Alternative ist hier der Quad-Power® 4 von Gates, der erste wartungsfreie Keilriemen am Markt. Dieser erleidet in den ersten Stunden seines Einsatzes keinen erheblichen Spannungsverlust.

Mehr Informationen zur Messung der Riemenspannung
Die richtige Wartung von Riemenantrieben
Wartung von Riemenantrieben

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, dass die Riemen regelmäßig kontrolliert werden und auch die Spannung überprüft und gegebenenfalls korrigiert wird.

Es gibt die einfache Antriebskontrolle und die vollständige Inspektion des Antriebes.

Eine einfache Antriebskontrolle setzt sich zusammen aus:

Beobachten und hören

Ein gut gewarteter und ausgelegter Antrieb sollte ruhig und geräuscharm laufen.

Prüfung der Schutzvorrichtungen

Die Schutzvorrichtung sollte auf Spiel, Schaden und Verschmutzungen untersucht werden.

Achten auf Öl und Fett

Es sollte auf tropfendes Öl und Fett geachtet werden.

Motorhalterung

Prüfung der Motorhalterung auf Festigkeit

Bei einer vollständigen Inspektion wird die Maschine abgeschaltet und der Riemen auf ungewöhnlichen Verschleiß und Risse überprüft. Außerdem kann gleich nach dem Stopp der Maschine der Riemen mit Hilfe von Anlegefühlern oder Infrarotthermometern auf seine Betriebstemperatur geprüft werden. Diese sollte bei maximal 45 °C liegen.

Auch die Scheiben werden bei einer vollständigen Inspektion auf Verschleiß getestet.

Die Kontrollintervalle hängen sehr stark von den Betriebs- und Umgebungsbedingungen ab. Als Empfehlung gilt, dass problematische Antriebe (hohe Betriebsgeschwindigkeit, schwere Belastung, häufige Start- und Stopp-Vorgänge, extreme Umgebungstemperaturen, ungünstige Umgebungseinflüsse) ca. alle zwei Wochen einer einfachen Sichtprüfung unterzogen werden sollten; bei normalen Antrieben reicht ein Intervall von einem Monat. Die komplette Inspektion sollte je nach Antrieb alle drei bis sechs Monate durchgeführt werden.

Leitfaden für die Montage von Riemenantrieben
Leitfaden für die Montage

In unserem Leitfaden für die Auswahl energieeffizienter Riemen finden Sie noch viele weitere spannende Informationen zum Thema Riemen sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bzw. Checkliste für die Montage.

Damit kann nichts mehr schiefgehen!

Zum Leitfaden Zur Montage-Checkliste (S. 28) Zur Wartungs-Checkliste (S. 29)