Riemenspannung messen und überprüfen – So geht’s!

Hände die die Spannung des Keilriemens überprüfen

Das Messen der Spannung ist von großer Bedeutung

Nur durch einen optimal gespannten Antriebsriemen werden frühzeitige Schäden vermieden und eine maximale Lebensdauer wird erreicht. Mittels regelmäßiger Überprüfung und Wartung wird so Motor-, Getriebe- und Riemenschäden erfolgreich vorgebeugt.


Riemenspannung messen und überprüfen – Highlights

Korrekte Vorspannung: erhöhte Betriebssicherheit und niedrigere Kosten

Die richtige Vorspannung ist enorm wichtig für die korrekte Leistungsübertragung sowie für die Erreichung der berechneten maximalen Lebensdauer der Keilriemen, Zahnriemen oder Kraftbänder.

Die statische Vorspannung wird definiert als die Zugkraft, die im Ruhestand auf den Zahnriemen wirkt.

Bei einer zu hohen Vorspannung fällt der Riemen durch die erhöhte Belastung und den höheren Verschleiß früher aus. Es kommt zu einem vorzeitigen Lagerausfall durch die erhöhte Lagerlast und zu vermehrter Geräuschentwicklung.

Eine zu geringe Vorspannung führt bei Keilriemen und Rippenbändern zum Durchrutschen und beim Zahnriemen zum Zahnübersprung und dadurch zu geringerer Leistungsübertragung und zu Riemenbeschädigung. Auch hier kann es zu erhöhter Geräuschentwicklung kommen.

Ein nicht makellos eingestellter Riemen führt somit in beiden Fällen zu einem frühzeitigen Maschinenstillstand sowie zu erheblichen Kosten.

Sie haben Fragen zur korrekten Vorspannung oder generell rund um's Thema Riemenspannung? Unser Anwendungstechniker ist für Sie da und berät Sie gerne!

Anfrage senden

Riemenspannungsmessgeräte

Um die Riemenspannung schnell und einfach zu messen, gibt es verschiedene Messgeräte.

  • mechanische Messgeräte
  • optische Messgeräte
  • akustische Messgeräte

Die optische, frequenztechnische Überprüfung der Riemenspannung ist dabei äußerst effektiv. Hierzu gibt es Frequenz-Messgeräte wie das Riemenspannungsmessgerät FAG. Mittels getakteten Laserlichts misst das Gerät die Eigenfrequenz und ermittelt daraus die Riemenspannung beziehungsweise die Trumkraft.

Die Trumkraft wird als jene Kraft definiert, die den Riemen spannt. Die Bezeichnungen „statische Trumkraft“, „Trumspannung“ und „statische Riementrumkraft“ haben die gleiche Bedeutung und sind gleichzusetzen mit der Riemenspannkraft, der Riemenvorspannkraft, der statischen Riemenzugkraft und der Riemenspannung.

Auch weitere Messgeräte wie das Gates Riemenspannungsmessgerät messen die Spannung mittels Analyse der vom Riemen übertragenen Schallwellen (natürliche Frequenz).

Mit dem optibelt TT Frequenz-Messgerät lässt sich die Vorspannung von Antriebsriemen durch Frequenzmessung bestimmen. Ein Erklärungsvideo zur Nutzung des optibelt Frequenz-Messgerät zeigt hierzu, wie man das Riemenspannungsmessgerät richtig einsetzt und somit die Riemenspannung erfolgreiche messen kann.

Hertz oder Newton

Je nach Messgerät werden die Messungen in Hertz oder Newton angezeigt. Um das Messergebnis zu bewerten, wird dieser Wert mit dem Soll-Wert der angegebenen bzw. berechneten Riemenspannung abgeglichen. Die Hersteller der Antriebsriemen geben jeweils den Soll-Wert für die Riemenspannung an – entweder als Frequenz in Hertz (H)z oder als Kraft in Newton (N)). Ist dieser Wert nicht bekannt, so muss er ermittelt werden.

Riemenspannungsmessgeräte im Haberkorn Online-Shop

Sollwertermittlung der Riemenspannung

Es ist zwingend notwendig, dass der Anwender den Soll-Wert der Riemenspannung kennt, um den Riemen optimal einstellen zu können. Dies kann einerseits dem Maschinenhandbuch entnommen werden oder bei der Erstmessung der Riemenspannung selbst ermittelt werden. Bei Neukonstruktionen wird der Riemen entsprechend ausgelegt – hierfür bietet Haberkorn Unterstützung bei der Auslegung durch erfahrene Berechnungsingenieure an. Dazu finden Sie das Riemenauslegungsformular in unserem Download-Center.

Ist der Soll-Wert ermittelt beziehungsweise bekannt, so kann er mit dem ermittelten Ist-Wert verglichen werden.

 

Riemenspanner: zuverlässige Spannung

Die Riemenspannung kann durch verschiedene Einflüsse wie Dehnvorgänge oder Temperatureinflüsse verändert werden. Riementriebe müssen somit durch bestimmte Vorrichtungen auf Spannung gehalten werden. Um die Lebensdauer zu fördern, werden daher Riemenspanner zur zuverlässigen Spannung der Riemen eingesetzt.

Riemenspanner sind Spannvorrichtungen, welche dafür sorgen, dass Riementriebe auf Spannung gehalten werden. Die Aufrechterhaltung der Spannung und die Einstellung der Riemenspannung können beispielsweise durch eine Spannrolle (Umlenkrolle), durch eine Motorwippe oder auch durch einen Motorspannschlitten geschehen. Die Möglichkeiten, die Riemenspannung einzustellen, sind vielseitig.

Wartung

Bereits nach 0,5 bis 4 Stunden Laufzeit sollte der Antrieb das erste Mal nachgespannt werden. Wer einen Spannungsverlust vermeiden möchte, kann zum Quad-Power® 4 von Gates greifen. Dies ist der erste wartungsfreie Keilriemen am Markt, der in den ersten Stunden des Einsatzes keinen erheblichen Spannungsverlust erleidet.

Generell gilt jedoch, die Riemenspannung regelmäßig zu überwachen und – falls notwendig – zu korrigieren. Die Kontrollintervalle hängen grundsätzlich stark von den Umgebungs- und Betriebsbedingungen ab. Bei normalen Antrieben sollte im Intervall von einem Monat kontrolliert werden, problematische Antriebe hingegen sollten ungefähr alle zwei Wochen einer Sichtprüfung unterzogen werden. Je nach Antrieb empfiehlt sich, alle drei bis sechs Monate eine komplette Inspektion durchzuführen.

 


Unsere Servicepakete – Klicken Sie rein!