Datenschutz in der Bauwirtschaft

DSGVO mit Kreide auf eine Tafel geschrieben

Schutz von personenbezogenen Daten

Das Thema Datenschutz wird vielerorts auf die leichte Schulter genommen – gerade im Baubereich sind sich viele nicht bewusst, dass es hinsichtlich der DSGVO einiges zu beachten gibt. Wie sich die Datenschutzgrundverordnung auf die Baubranche auswirkt und was es zu beachten gibt, haben wir für Sie zusammengefasst.


Datenschutz in der Bauwirtschaft – Highlights

Kamera die eine Baustelle filmt
Welche Besonderheiten gibt es auf der Baustelle?

Wie oben bereits angesprochen, wird oft noch zu wenig darauf geachtet, dass die Prozesse und Abläufe auf Baustellen der DSGVO entsprechen. Dabei gibt es auch hier viele Bereiche, bei denen persönliche Daten und auch die Speicherung von personenbezogenen Daten eine Rolle spielen.

Zwei Beispiele:

Baustellen mit Videoüberwachung – Jeder, der die Baustelle betritt, muss ausführlich darüber informiert werden. Alle relevanten Informationen wie Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen, für welchen Zweck die personenbezogenen Daten verarbeitet werden sollen, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, die Empfänger der personenbezogenen Daten, die Speicherdauer und die Rechte der betroffenen Personen sind dabei anzugeben. Ein Hinweisschild allein ist nicht ausreichend. Das HInweisschild muss zumindest die Daten des Verantwortlichen enthalten und sollte einen Hinweis darauf geben, wo die weiteren Informationen erlangt werden können. Wenn die Videoüberwachungauch Ihre eigenen Mitarbeiter betrifft, benötigen Sie dafür deren Einverständnis oder - wenn es in Ihrem Unternehmen einen Betriebsrat ibt - dessen Zustimmung.

Vernetzte Baumaschinen – Bauunternehmer wissen immer, welcher Mitarbeiter wann welche Maschinen bedient hat. Um solche Daten speichern zu dürfen, benötigen Sie das Einverständnis Ihrer Mitarbeiter oder - wenn es in Ihrem Unternehmen einen Betriebsrat igbt - des Betriebsrates.

Schlagworte, die in Zusammenhang mit der DSGVO stehen
Unser Tipp

Was in der Industrie bereits Realität ist, nämlich eine volldigitalisierte Produktion, wird sich auch auf Baustellen in den nächsten Jahren etablieren.

Setzen Sie sich daher schon jetzt mit dem Thema auseinander. Denken Sie darüber nach, welche personenbezogenen Daten Sie derzeit schon speichern, welche davon rechtmäßig gespeichert werden dürfen und welche nicht. Überlegen Sie sich, ob und welche personenbezogenen Daten Sie für Ihre Zwecke benötigen und beschränken Sie die Verarbetitung auf diese. Stellen Sie einen Personenbezug in der Verarbeitung von Daten nur dort her, wo das unbedingt erforderlich ist. Denken Sie darüber nach, wie lange Sie die Daten brauchen und wann und wie Sie diese wieder löschen. Informieren Sie die Betroffenen, vor allem Ihre Mitarbeiter und lassen Sie die DSGVO bei der Neuanschaffung von Software und der Einführung neuer Prozesse nicht außer Acht. Ziehen Sie einen Spezialisten zu Rate, um immer auf Nummer sicher zu gehen.

Denken Sie immer daran: Bei Nichteinhaltung der DSGVO drohen enorme Strafen.


Unsere Servicepakete – Klicken Sie rein!