Netzwerk Arbeitssicherheit Probleme und Lösungen

Richtiger Handschutz, um Verletzungen zu vermeiden

· 2 Min Lesezeit

Eine Verletzung der Hand ist genauso häufig wie einschränkend. Neben dem beruflichen Umfeld sind auch HeimwerkerInnen von Schnittverletzungen, durchtrennten Gefäßen, Sehnen und Nerven sowie Quetschungen oder in ganz schlimmen Fällen abgetrennten Fingern betroffen. Die Reha-Maßnahmen sind langwierig und teuer, so verursacht beispielsweise eine einzige Schnittverletzung lt. AUVA Gesamtkosten von über 10.000 Euro.

Ablenkung von der Arbeit, falsche Benutzung von Werkzeugen oder Maschinen sowie Zeitdruck sind die häufigsten Unfallursachen bei Handverletzungen. Durch die Auswahl des richtigen Handschutzes können schwerwiegende Verletzungen vermieden werden. Hier erfahren Sie, welcher Handschutz bei bestimmten Arbeiten genutzt werden sollte!

Die Wichtigkeit des guten Griffs

Bei praktisch jeder Arbeit, die mit den Händen verrichtet wird, ist ein guter Griff wichtig. Dafür ist der Daumen ganz wesentlich, da er als einziger Finger an die anderen Finger herangeführt werden kann. Er gilt übrigens als Glücksfinger ­–  nicht umsonst gibt es die Redewendung des „Daumendrückens“.

Um die Hände und Finger gesund zu halten, gibt es nur eine richtige Maßnahme: die Prävention.

Potenzielle Verletzungsrisiken am Arbeitsplatz senken

Verschiedene Arbeitsplätze bergen verschiedene Risiken; die wichtigsten haben wir für Sie zusammengefasst. Mit den richtigen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Hände können Sie viele mögliche Gefährdungen vermeiden.

Schnittverletzungen

An scharfkantigen Gegenständen, Werkzeugen oder Schneidemaschinen ist schnell eine Verletzung passiert. Schnittschutzhandschuhe gehören zu den am gründlichsten geprüften Handschuhen. Die verschiedenen Schutzkategorien und Beschichtungsmaterialien bieten ein großes Portfolio für die Auswahl.

Verletzungen durch Kälte

Kälteverletzungen sind sehr schmerzhaft und können zu irreversiblen Gewebeverletzungen wie Erfrierungen führen. Kälteschutzhandschuhe haben die Aufgabe, Nässe und Wind abzuhalten. Menschen, die bei Kälte im Freien arbeiten oder in kalten Räumen wie beispielsweise in Tiefkühllagern, müssen hier gut geschützt werden. Gute Kälteschutzhandschuhe bieten ein sehr gutes Fingerspitzengefühl und sind so auch für feine Arbeiten geeignet.

Vibrationsverletzungen

Werkzeuge, die Vibrationen erzeugen, wie zum Beispiel Schleifmittel, können bei längerer Benutzung das Hand-Arm-Vibrationssyndrom (HAVS) hervorrufen, welches zu einer Verringerung der Durchblutung und zu Muskel-Skelett-Schäden führt. Nacken- und Schulterschmerzen, aber auch im Ellbogen, sind häufig. Hier sind Vibrationsschutzhandschuhe ideal. Sie bieten einen guten Schutz vor Stoßeinwirkungen durch weiche Polsterungen von Daumen, Zeigefinger und Innenhand.

Schutzhandschuhe bei Allergien

Allergien nehmen immer mehr zu. Bestimmte Berufsgruppen sind Stoffen, die häufig Allergien und Hypersensitivität auslösen, besonders stark ausgesetzt. Es gibt sehr gute Schutzhandschuhe, die besten Allergieschutz bieten und gleichzeitig ausgezeichneten Tragekomfort mit einer hohen Schutzklasse.

Fazit

Verwenden Sie richtigen und passenden Handschutz, bedienen Sie Werkzeuge und Maschinen richtig, bleiben Sie konzentriert und halten Sie die Sicherheitsvorschriften ein.

Und natürlich darf auch der Tragekomfort nicht zu kurz kommen! Ein guter Fachhändler berät Sie im Zweifelsfall gerne und stellt Ihnen Testmuster für die richtige Auswahl zur Verfügung.


Über den Autor

Hilde Boss
Sortimentskommunikation Arbeitsschutz
Hilde Boss ist zuständig für die Sortimentskommunikation im Bereich Arbeitsschutz bei Haberkorn. Sie ist die erste Ansprechpartnerin für Kommunikationsmaßnahmen und bereitet relevanten Content zu Fachthemen für geeignete Kommunikationskanäle auf.