Netzwerk Arbeitssicherheit Technologien

Biomex Protection©: Umknickschutz 4.0

· 2 Min Lesezeit

Unfälle durch Umknicken machen einen wesentlichen Anteil an SRS-Unfällen (Stolpern, Rutschen, Stürzen) aus, die wiederum zu den häufigsten Ursachen für Verletzungen an den unteren Extremitäten zählen. Doch wie können Unfälle durch Umknicken vorgebeut werden? Hier erfahren Sie hier mehr über den BIOMEX-Umknickschutz und Funktion!

Als Umknicken bezeichnet man das seitliche Wegknicken des unteren Sprunggelenks. Schon das Laufen auf unebenen Untergründen kann zum Umknicken führen. Die Folge können Knöchelverstauchungen, Brüche oder komplizierte Verletzungen von Bändern und Sprunggelenk sein.

Ein Umknicken während des Laufens oder bei einem Sprung passiert in Sekundenschnelle und kann nachfolgend, schwerwiegende Konsequenzen haben wie anschließendes Abstürzen oder Hineingeraten in Maschinen. Füße von Mitarbeitern in Berufen mit erhöhtem Risiko von SRS-Unfällen müssen daher in besonderer Weise geschützt werden.

Sicherheitsschuhe mit hohem Schaft bedeuten allerdings nicht automatisch Sicherheit gegen Umknick-Unfälle: Durch Materialermüdung kommt es mit der Zeit zu einem Stabilitätsverlust des Sicherheitsschuhs. Typisches Zeichen dafür ist die Faltenbildung am Ansatz des Schaftes.

Um nun den optimalen Sicherheitsschuh gegen Umknicken konstruieren zu können, müssen folgende Kriterien beachtet werden:

  • Die natürliche Bewegung der Sprunggelenke und des Unterschenkels muss berücksichtigt werden.
  • Der Schuh muss optimal passen – nicht nur in der Länge, auch in der Weite.
  • Eine angemessene Drehsteifigkeit der Sohle muss gegeben sein.
  • Eine vertikale Fersenführung für einen stabilisierten Gang ist nötig.
  • Eine Spitzensprengung des Sicherheitsschuhs ist hilfreich.
  • Der Schuh sollte auch bei strengem Gebrauch dauerhaft stabil bleiben.

Wie funktioniert BIOMEX?

Das BIOMEX-Protection©-System umschließt mit seiner beweglichen, leichten und asymmetrischen Schaftmanschette aus strapazierfähigem Kunststoff den Fersenbereich und das Fußgelenk und schützt so vor Umknicken bei gleichzeitiger hoher Flexibilität.

Dabei liegt die asymmetrische Manschette schützend über den Bändern des oberen Sprunggelenks.

Die spezielle biodynamische Konstruktion der BIOMEX-Manschette erlaubt es, sich mitzubewegen, und unterstützt die natürlichen muskulären Reaktionen des Körpers.
Das System leistet so einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung von Mitarbeitern, da es den natürlichen Bewegungsablauf beim Gehen berücksichtigt und die Sprunggelenke optimal schützt. Gelenkverletzungen bei Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen werden erheblich reduziert; lange Ausfallzeiten oder schwere Verletzungen können so verhindert werden.

Mehr zur BIOMEX-Technologie erfahren Sie im dazugehörigen Whitepaper!

Warum haben Sie den BIOMEX-Umknickschutz entwickelt?

In meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Unfallchirurg habe ich die Häufigkeit und Schwere von beruflichen Umknickverletzungen selbst erlebt. Die Entwicklung eines sinnvollen und funktionellen Umknickschutzes war mir deshalb ein großes Anliegen.

Wie sieht es mit Vorerkrankten aus: Können auch Träger mit Vorerkrankungen der Füße oder Beine von der BIOMEX-Technologie profitieren?

Grundsätzlich ist der Sicherheitsschuh mit BIOMEX-Technologie entwickelt worden für den täglichen Einsatz für jedermann, hier gibt es generell keine Einschränkungen. Schuhe mit der BIOMEX-Technologie können auch von Personen mit vorhergehenden Fußverletzungen getragen werden. Auch ein Tragen von orthopädischen Einlagen ist möglich.

Gibt es das BIOMEX-System für alle Sicherheitsklassen?

Ja. Die Technologie ist in den Sicherheitsklassen S1 bis S3 verfügbar.

Elten-Schuh mit Biomex-Technologie
Schuhe mit Biomex-Technologie
im Haberkorn Online-Shop
Jetzt einkaufen

Über den Autor

Dr. med. Georg Ahlbäumer
FA für Orthopädie und Unfallchirurgie
Dr. Ahlbäumer ist Chefarzt und Mitinhaber der Klinik Gut St. Moritz. Seit 30 Jahren befasst sich Dr. Ahlbäumer als Unfallchirurg und Orthopäde speziell mit dem Sprunggelenk. In St. Moritz operiert und betreut er neben Wintersportlern auch Profisportler aus Basketball und Volleyball. Im Besonderen setzt er sich mit der Entwicklung von Umknick-Konzepten bei Schuhen auseinander. Dies bietet in Sachen Unfallvermeidung, aber auch bei der Stärkung von Bändern, Muskeln und Gelenken, besondere Chancen in den verschiedenen Branchen von Industrie und Bau.