Tauwasserberechnung

Schützen Sie Ihr Haus vor Tauwasser mit einer frühzeitigen Tauwasserberechnung

Damit es trocken bleibt!

Über Jahrhunderte war die wichtigste Aufgabe von Dächern der Regenschutz. Fand Wasser einen Weg durch die Dacheinkleidung nach innen, führte dies oftmals nur zu einer unkritischen, zeitlich befristeten Auffeuchtung des Holzes. Die Trocknung war in den stark durchlüfteten und selten benutzten Dachräumen kein Problem. Heute werden Dachräume oftmals als Wohnraum genutzt. Bei einem falschen Dachaufbau oder nicht fachgerecht ausgeführten Dachschichten ist die Gefahr von Feuchtigkeit durch Tauwasser sehr groß. Der Nachweis, dass es infolge von Wasserdampfdiffusion zu keinem schädlichen Tauwasserausfall im Inneren von Bauteilen kommt, erfolgt für wohnähnlich genutzte Gebäude nach DIN 4108-3. Voraussetzung dafür ist die Planung und fachgerechte Ausführung einer Luftdichtheitsschicht. In Fällen einer mangelhaften Luftdichtheitsschicht kann es zusätzlich zur Wasserdampfdiffusion zu einer nicht berechenbaren Wasserdampfkonvektion kommen.


Tauwasserberechnung im Detail

Verhindern Sie die Bildung von Feuchtigkeit in Ihrem Dach
Grundlagen

Die Feuchtebelastung muss immer in Verbindung mit Temperaturunterschieden, wenn es z. B. innen warm und außen kalt ist, betrachtet werden. Tauwasser tritt auf, wenn die vorhandene Wasserdampfkonzentration höher als die maximal von der Luft aufnehmbare Wasserdampfmenge ist. Das passiert beispielsweise an kalten Oberflächen. Dringt Feuchtigkeit als Wasserdampf im Winter von der bewohnten, warmen Seite in den nach außen kälter werdenden Dachaufbau ein, besteht die Gefahr, dass Tauwasser ausfällt und der Dachaufbau im äußeren, kalten Bereich auffeuchtet und diesen nachhaltig schädigt.

Die Gefahr von Feuchtigkeit steigt durch die besondere Nutzung Ihrer Räume
Warum und wann Tauwasserberechnung?

Eine Tauwasserberechnung kann erforderlich sein, wenn von den Regelkonstruktionen abgewichen wird.

Als Regelkonstruktion nach DIN 4108-3 gilt z. B., wenn der Sd-Wert der Luft- und Dampfsperre bzw. -bremse auf der Innenseite unter der Wärmedämmung größer/gleich 2 m beträgt und auf der Außenseite diffusionsoffen gearbeitet wird mit Sd-Wert kleiner/gleich 0,3 m. 

Eine Tauwasserberechnung ist z. B. sinnvoll bei höherer Luftfeuchtigkeit (Schwimmbäder), besonderer Nutzung oder besonderen Konstruktionen.

Dachaufbau
Was brauchen wir dafür?

Um die Berechnung für Sie durchführen zu können, benötigen wir verschiedenste Informationen zu Ihrem Dachaufbau. Bitte treten Sie mit unseren Experten in Kontakt, die Ihnen gerne dabei behilflich sind, alle wichtigen Informationen zusammenzustellen. Die bauphysikalische Berechnung nach DIN 4108-3 erhalten Sie schnellstmöglich mit den passenden Empfehlungen zurück.


Unsere Servicepakete – Klicken Sie rein!