Info Verbindungselemente im Stahl- und Metallbau

www.haberkorn.com VERBINDUNGS- ELEMENTE Mai 2017 Mit Verordnung vom 1. Juli 2014 wurde die Stahlbaunorm DIN EN 1090 in der EU verbindlich. Seit diesem Zeitpunkt dürfen im Stahl- und Me- tallbau nur Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung eingesetzt werden. Dies hat auch auf die mechanischen Verbindungsmittel Einfluss. So wird im Kapitel 8 „Mechanische Verbindungsmittel“ der Stahlbaunorm auf die zwei wesentlichen Verbindungsarten eingegangen. Grundsätzlich wird in „planmäßig nicht vorgespannte Schrauben“ gemäß DIN EN 15048 und „planmäßig vorgespannte Schrauben“ gemäß DIN EN 14399 unterteilt. Die Firma Haberkorn bietet als verlässlicher Partner ein breites Sortiment an lagernden Garnituren für den Normbereich DIN EN 15048 und an lagernden Schrauben, Muttern und Scheiben für den Normbereich DIN EN 14399. Die Ausführungsart der Schraubverbindung wird vom Stahlbauer aufgrund der Ausführungsklasse und unter Berücksichtigung von Behördenvorgaben und gültigen Eurocodes festgelegt. Merkmale von planmäßig nicht vorgespannten Schraubver- bindungen DIN EN 15048, auch SB genannt • Festigkeitsklasse 8.8 • Oberfläche feuerverzinkt nach EN ISO 10684 • Schraubenkopfstempelung mit „SB“ • CE-Kennzeichnung auf Herstellerverpackung • SB-Garnitur bestehend aus einer Schraube und einer Mutter • Werkszeugnis 3.1 nach EN 10204 auf Anfrage verfügbar Merkmale von planmäßig vorgespannten Schraubver- bindungen DIN EN 14399, auch HV genannt • größere Schlüsselweite • Festigkeitsklasse 10.9 • Oberfläche feuerverzinkt • Schraubenkopfstempelung mit „HV“, Hersteller- und Chargenkennzeichnung • CE-Kennzeichnung auf Herstellerverpackung • HV-Garnitur bestehend aus einer Schraube, einer Mutter und zwei Scheiben • Werkszeugnis 3.1 nach EN 10204 auf Anfrage verfügbar Verbindungselemente im Stahl- und Metallbau nach Norm EN 1090-2

RkJQdWJsaXNoZXIy NTYwOTA=