Info Betriebsanleitung für Schlauchleitungen DE

www.haberkorn.com BETRIEBSANLEITUNG FÜR SCHLAUCHLEITUNGEN Montage Beachten Sie die DlN 20066, Fluidtechnik – Schlauchleitungen – Maße, Anforderungen sowie die BGR237 (beispielhaft: Hydraulikschlauchleitung) und das Merkblatt T002, Ausgabe 12/2008 (BGI572). Um die Funktionsfähigkeit von Schlauchleitungen sicherzustellen und deren Verwendungsdauer nicht durch zusätzliche Beanspruchungen zu verkürzen, ist folgendes zu beachten: • Schlauchleitungen müssen so eingebaut werden, dass sie jederzeit zugänglich und in ihrer natürlichen Lage und Bewegung nicht behindert werden • Schlauchleitungen dürfen beim Betrieb grundsätzlich nicht auf Zug, Torsion und Stauchung beansprucht werden, sofern sie nicht speziell dafür konstruiert sind • der kleinste, vom Hersteller angegebene Biegeradius des Schlauches darf nicht unterschritten werden • Schlauchleitungen müssen gegen Beschädigungen durch von außen kommende mechanische, thermische oder chemische Einwirkungen geschützt sein • vor der Inbetriebnahme: Überprüfung der lösbaren Verbindungen auf festen Sitz • Halbschalen, Schlauchklemmen oder Schlauchschellen, die mittels Schrauben den festen Sitz der Schlaucharmaturen am Schlauch sicher zu stellen haben, sind nach 24 – 48 Stunden nochmals festzuziehen • bei sichtbaren äußerlichen Beschädigungen die Schlauchleitung nicht in Betrieb nehmen • vor Inbetriebnahme ist die Schlauchleitung gegebenenfalls in geeigneter Art und Weise zu reinigen • bei Schlauchleitungen, die Potentialausgleich nach TRBS2153 „Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen“ (ehemals BGR132) benötigen, ist dieser zu prüfen und gegebenenfalls nachträglich herzustellen. Bestimmungsgemäße Verwendung • Druck und Vakuum: max. zulässiger Betriebsüber- bzw. -unterdruck der Schlauchleitung nicht überschreiten • Temperatur: max. zulässige Betriebstemperatur in Abhängigkeit vom Medium nicht überschreiten. Dies ist gegebenenfalls durch Beständigkeitslisten der Schlauchleitungskomponenten zu überprüfen • Beständigkeit: Werkstoffe der Schlauchleitung müssen unter Betriebsbedingungen gegen die Durchflussstoffe beständig sein. Dies ist durch Beständigkeitslisten zu überprüfen • bei möglicher Abrasion (Abrieb) muss ein Verschleiß der Schlauchleitung einkalkuliert und kontrolliert werden • Maßnahmen gegen externen Brand oder Beflammung sind bei der Auslegung nicht berücksichtigt • liegen vom Besteller keine spezifischen Betriebsparameter vor, nach denen vom Hersteller eine Konformitätsbewertung durchgeführt werden kann, so gilt die Einstufung des Herstellers • Maßnahmen gegen Brand oder Beflammung sind bei der Auslegung nicht berücksichtigt • Um Schlauchleitungen sicher betreiben zu können, sind technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen durchzuführen. Vorrang haben stets technische und organisatorische Maßnahmen. Lassen sich dadurch nicht alle Gefähr- dungen vermeiden, sind wirksame persönliche Schutzausrüstungen bereitzustellen und zu benutzen. Lagerung Für die Lagerung von elastomeren und thermoplastischen Schläuchen und Schlauchleitungen DIN 7716 / T002 (BGI572) / BGR237 beachten, insbesondere: • kühl, trocken und staubarm lagern; direkte Sonnen- oder UV-Einstrahlung vermeiden; in der Nähe befindliche Wärmequellen abschir- men; Schläuche und Schlauchleitungen dürfen nicht mit Stoffen in Kontakt kommen, die eine Schädigung bewirken können • Schläuche und Schlauchleitungen sind spannungs- und knickfrei sowie liegend zu lagern. Bei Lagerung in Ringen darf der kleinste, vom Hersteller angegebene Biegeradius nicht unterschritten werden. • Verschließung der Schlauchenden mit Schutzkappen, um das Schlauchinnere vor Verschmutzung, gegen Ozoneinwirkung und Korrosion zu schützen (nach Restentleerung bzw. Reinigung).

RkJQdWJsaXNoZXIy NTYwOTA=